Homis gelingt durch einen 4:3-Erfolg (1:0, 1:1, 2:2) die Revanche im Rückspiel gegen den Aschaffenburger EV

 

Am Sonntagabend kam es in der Darmstädter Eissporthalle zum zweiten Aufeinandertreffen in der RMHL zwischen den Darmstadt Homis und dem Aschaffenburger EV in dieser Saison. Im Hinspiel hatte sich Aschaffenburg in einer knappen und ausgeglichenen Partie mit 6:4 durchgesetzt. Darmstadt war auf Revanche aus, zumal ein Sieg Pflicht war, wollte man sich die Chance auf einen der ersten beiden Plätze wahren.

Das Spiel begann verhalten, keine der beiden Mannschaften wollte durch überflüssige Fehler früh in Rückstand geraten. In der 7. Minute passierte es dann doch. Nach Pass von Michael Vanek hinter das Tor der Aschaffenburger, überrascht Tino Parhiala den Torhüter der Aschaffenburger in dem er ihn, von hinten an die Schoner schießt und der Abpraller ins Tor rutscht.Danach standen vor allem die Abwehrreihen im Mittelpunkt, die im ersten Drittel nur wenige hochkarätige Chancen zuließen.

Erst in der 17. Minute kam Darmstadt zu einem 2 auf 1 Konter, bei dem Tim Oefner von den Beinen geholt wurde bevor dieser abschließen konnte. Den anschließenden Penalty pariert der Torhüter der Aschaffenburger aber hervorragend, so dass es beim 1:0 nach den ersten 20 Minuten blieb.

Die ersten Minuten im zweiten Drittel gehörten den Aschaffenburgern, die voll motiviert aus der Kabine kamen und sich im Drittel der Darmstädter festspielten.Doch die Abwehr der Darmstädter stand stabil und wenn doch mal ein Schuss durchkam, war Schlussmann Klaus Dieter Drüg zur Stelle.

Nachdem Aschaffenburg die ersten Minuten nach Wiederanpfiff dominiert hatte, wendete sich das Blatt und Darmstadt machte richtig Druck im Drittel der Aschaffenburger. Gerade in diese Drangphase hinein gelang, nach einem Fehlpass in der neutralen Zone, Aschaffenburg ein Alleingang, welchen #8 souverän zum 1:1 Ausgleich abschloss.

Anschließend musste Darmstadt nach zwei Ausfällen auf  zwei Verteidigungsreihen umstellen, was aber gut gelang.
Ausgerechnet dem, aus der Abwehr in den Sturm vorgerückte Johannes Kratz, gelingt nach Zuspiel von Julian Käuser in der 37. Minute erneut der Führungstreffer und zugleich der Pausenstand nach 40 Minuten.

Auch im letzten Drittel waren es wieder die Aschaffenburger, die besser aus der Kabine kamen und diesmal wurde dies auch belohnt. In der 43. Minute kann #56 nach Zuspiel von #8 die Scheibe im Darmstädter Tor unterbringen. Manch einer fühlte sich an das Hinspiel erinnert, in dem Darmstadt auch lange geführt hatte, bis man im letzten Drittel das Spiel doch noch aus der Hand gab. Doch diesmal hatte Darmstadt eine Antwort parat, denn nur 3 Min.  nach dem Ausgleich kann Marco Hart die Scheibe im dritten Versuch über die Torlinie drücken.

Und dieser Marco Hart ist es auch, der sich in der 47. den Puck im eigenen Drittel schnappt, über das gesamte Feld rennt, das gegnerische Gehäuse umrundet und dann auf den nachgelaufenen Daniel Götzl passt, der ungedeckt zum 4:2 einschieben kann.

Wer nun aber schon an eine Vorentscheidung dachte, wurde eines Besseren belehrt. Denn Aschaffenburg schaffte es tatsächlich nochmal Tempo und Druck zu erhöhen und so kam der AEV in der 53. Minute zum verdienten Anschlusstreffer durch #8.In Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der letzten Minute nahm Aschaffenburg den Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers heraus, doch auch diese Maßnahme brachte nichts zählbares mehr ein.

In einem sehr fairen Spiel auf Augenhöhe kann sich Darmstadt für die Niederlage im Hinspiel revanchieren und bleibt damit in eigener Halle ungeschlagen.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.