Darmstadt Homis mit guter Leistung im letzten Saisonspiel – Rusty Blades bleiben ungeschlagen

Darmstadt Homis mit guter Leistung im letzten Saisonspiel – Rusty Blades bleiben ungeschlagen 4:5 (3:2, 0:0, 1:3)

Am letzten Spieltag empfingen die Darmstadt Homis in eigener Halle den ungeschlagenen Tabellenführer aus Frankfurt. Für beide Mannschaften ging es rein tabellarisch um nichts mehr. Frankfurt würde als Tabellenerster die Hauptrunde abschließen, Darmstadt würde sich mit dem undankbaren dritten Platz zufrieden geben müssen. Allerdings ging es noch um zwei Serien, von denen eine an diesem Abend reißen musste: Darmstadt war zuhause bisher ungeschlagen geblieben, Frankfurt gar die komplette Saison.

Die Homis gingen hochmotiviert in die Partie und konnte in den ersten Minuten die Partie dominieren. Es dauerte nur zwei Minuten, da kann Johannes Kratz den Torhüter der Frankfurter, mit einem Schlenzer in den linken Winkel zum ersten Mal überwinden. Doch nur fünf Minuten später schlenzt Frankfurts Tim Späth von der blauen Linie in den Slot, wo der Puck unglücklich von einem Verteidiger ins eigene Tor abgefälscht wird. Eine Minute später hat Peter Csontos im Alleingang die riesen Chance das Spiel zu drehen, scheitert aber an Klaus Dieter Drüg im Tor der Darmstädter, der sofort den Gegenangriff einleitet. Andreas Kollowa bekommt in der neutralen Zone den Puck, tankt sich durch und überrascht Michael Dolgner mit einem flachen Schuss durch die Hosenträger zum 2:1. In der 11. Minute erhöht Michael Vanek gar auf 3:1 und nur eine Minute später verpassen Marco Harth und Mike Laut alleine vor dem Tor, die Chance auf 4:1 zu erhöhen. In der 14. Minute wird James Cameron nach einem Beinstellen ein Penalty zugesprochen, den er etwas glücklich zum 3:2 verwandelt. Weiterhin aber Darmstadt mit den besseren Chancen im ersten Drittel. Erst schießt Kevin Emge mit der Rückhand nur knapp über das Tor, kurz darauf lässt Julian Käuser bei einer 1 auf 1 Situation den Verteidiger stehen und scheitert erst an Michael Dolgner im Tor der Frankfurter.
So blieb es beim nicht unverdienten 3:2 nach dem ersten Drittel.

Im zweiten Drittel kam Frankfurt mit mehr Tempo aus der Kabine und dominierte das Spielgeschehen. Immer wieder stand Klaus Dieter Drüg im Mittelpunkt und entschärfte die Chancen der Frankfurter. Wie in der 26. Minute als Tobias Schar allein auf das Tor der Darmstädter zuläuft oder wenige Minuten später, als Alexander Wehrheim einen Pass vor dem Tor der Darmstädter abfängt, ihn aber nicht unterbringen kann. In der 31. Minute trifft Benjamin Lamm nur den Pfosten. Darmstadt beschränkte sich in dieser Phase hauptsächlich aufs kontern, so wie in der 32. Minute, als Kevin Emge erneut einen Alleingang nicht verwerten kann und auch Julian Käuser im Nachschuss am Torwart der Frankfurter scheitert. Kurz vor Ende des zweiten Drittels schießt Thomas Trinkaus den Puck nach einem Bully im Drittel der Darmstädter nur an die Latte. So blieb es, in einem hart umkämpften Drittel beim 3:2 nach 40 Minuten.

 Das letzte Drittel begann mit einer riesen Chance für Darmstadt. Thomas Trinkaus haut als letzter Mann, auf Höhe der Mittellinie über den Puck, Johannes Kratz schaltet am schnellsten und läuft alleine aufs Tor zu, doch Michael Dolgner kann den Puck mit dem Stockende noch über den Kasten lenken. Nach 48. Minuten dann, Darmstadt mit einer ganz schwachen Phase. Während seine Teamkollegen wechseln, tankt sich Benjamin Lamm durch die komplette Hintermannschaft der Darmstädter und schiebt zum verdienten Ausgleich ein – der Auftakt zu 2  furiosen Minuten. Nur eine Minute später bekommt James Cameron nach einem Haken, seinen zweiten Penalty an diesem Abend zugesprochen und verwandelt diesen souverän. Und direkt nach dem Wiederanpfiff leistet sich Darmstadt den dritten Aussetzer, wieder ist es Benjamin Lamm der erneut eine schöne Einzelleistung, mit dem 5:3 krönt. Danach wurde es hektisch auf dem Eis und immer körperbetonter. In der 58. Minute verpasst James Cameron die Vorentscheidung, als dieser nur die Latte trifft. So gelang es Darmstadt noch einmal heranzukommen. Michael Vanek verkürzt in der 59. Minute auf 4:5 und sorgte nochmal für Spannung. In der letzten Minute nahm Darmstadt den Torwart vom Eis und versuchte mit sechs Feldspielern den Ausgleich zu erzwingen. Doch am Ende sollte es nicht mehr reichen.

Am Ende machte die individuelle Stärke der Frankfurter den Unterschied aus und Frankfurt beendet die Hauptrunde völlig verdient als Gruppenerster. Auch die Darmstädter können in ihrer ersten Saison mit dem dritten Platz sehr zufrieden sein und im nächsten Jahr auf diese Leistung aufbauen. Frankfurt und Aschaffenburg wünschen wir viel Erfolg für das Finale – möge der Bessere gewinnen.

Tore:

  1. Minute 1:0 Johannes Kratz
  2. Minute 1:1 Tim Späth
  3. Minute 2:1 Andreas Kollowa
  4. Minute 3:1 Michael Vanek
  5. Minute 3:2 James Cameron
  6. Minute 3:3 Benjamin Lamm
  7. Minute 3:4 James Cameron
  8. Minute 3:5 Benjamin Lamm
  9. Minute 4:5 Michael Vanek

Darmstadt: Klaus Drüg, Anke Frye, Tilo Nettke, Daniel Götzl, Elmar Rückert, Benjamin Filzer, Sebastian Färber, Hartmut Schnürr, Julian Käuser, Andreas Kollowa, Kevin Emge, Dominik Friedel, Roman Herbig, Michael Vanek, Mike Laut, Johannes Kratz, Marco Harth, Jens Hamann

Frankfurt: Michael Dolgner, Marcus Reh, Thomas Trinkaus, Peter Csontos, James Cameron, Waldemar Kuhfeld, Alexander Wehrheim, Martin Reh, Tobias Schar, Tim Späth, Benjamin Lamm

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.